Neubau der Talbrücke Bergen - Sanierung wäre zu teuer gekommen

12. Dezember 2014

Die Talbrücke Bergen, die sich im Abschnitt Grabenstätt – Reichhausen der Bundesautobahn A8 Ost München – Salzburg befindet, wurde mit einer Gesamtbauzeit von ungefähr viereinhalb Jahren unter voller Aufrechterhaltung des Verkehrs erneuert. Dazu wurden unter Abbruch des Bestandes zwei getrennte Überbauten jeweils im Taktschiebeverfahren hergestellt.

Als Gesamtstützweite eines jeden Überbaus lassen sich 364 m anführen, die Brückenfläche liegt mit einer Gesamtbreite von 38,5 m insgesamt bei 14014 m².

Die Kosten der Gesamtmaßnahme liegen bei rund 37,6 Millionen €, davon entfallen in Summe etwa 25,5 Millionen € auf die Neubaukosten inklusive Abbruch des alten Brückenbauwerkes. Für den Streckenbau mit kostenintensiven bauzeitlichen Verkehrsführungen zur permanenten Aufrechterhaltung des Verkehrs wurden 8,3 Millionen € investiert, weitere 3,8 Millionen € wurden für die Ausstattung auf Bauwerk und Strecke mit beispielsweise Lärmschutzwänden, Dauermarkierung  und Beschilderung sowie die Bepflanzung und den Anforderungen aus Naturschutz über Ausgleichsmaßnahmen beauftragt.

Im Rahmen dieser Baumaßnahme wurde mit Baubeginn ab Mai 2010 der erste der beiden Überbauten nördlich des Bestandsbauwerkes errichtet und nach Abschluss der Streckenbaumaßnahmen Mitte 2012 dem Verkehr für beide Fahrtrichtungen übergeben. Anschließend erfolgte der Abbruch des alten Bestandsbauwerkes. Der südliche Überbau des neuen Bauwerkes, der in etwa an der Stelle der alten Brücke liegt, wurde bis Ende 2013 hergestellt.

Nach Abschluss der Ausbaumaßnahmen und erfolgter Verkehrsübergabe des südlichen Überbaus im Dezember 2014 verläuft der Verkehr planmäßig mit je einer Fahrtrichtung pro Überbau.

(Artikel aus der Zeitung BSZ Bauen in Bayern als PDF-Datei zur weiteren Information)